Unsere Workshops auf dem „System Change Camp“ in Hamburg nächste Woche

Wir als Gruppe / Netzwerk / Kollektiv haben uns entschieden, folgende zwei Workshops auf dem „System Change Camp“ Hamburg anzubieten:

„Deutsche Bahn in Mexiko: Ökozid und Vertreibung“

am Di. 14:30 Uhr – Zirkuszelt –  Sprache: Deutsch mit Flüsterübersetzung bei Bedarf englisch / spanisch
Vortrag zur Beteiligung europäischer Konzerne (insb. der Deutschen Bahn) am Megaprojekt „Tren Maya“ im Süden Mexikos und dem Widerstand vor Ort. Basierend auf der Recherche „Tren Maya Made in Germany“ soll über die Auswirkungen auf Natur, Grenzregime und Bevölkerung in den betroffenden Gebieten gesprochen werden. Mit anschließender, offener Diskussion über Optionen der praktischen Solidarität.
„Die kollektive Basisorganisierung der Zapatistas“
am Fr 14:30 Uhr – Yamal Peninsula – Sprache: Deutsch mit Flüsterübersetzung bei Bedarf englisch / spanisch
Die Zapatistische Bewegung aus dem Süden Mexikos hat in den letzten Jahrzehnten eine Autonomie von unten aufgebaut, die vielen antikapitalistischen Bewegungen weltweit als Orientierungspunkt dient. Doch wer sind die Zapatistas eigentlich? Wie organisieren sie sich? Und warum haben sie sich 2021 auf den langen Weg nach Europa gemacht, um uns zuzuhören und ihre Kämpfe mit uns zu teilen? Diesen und vielen weiteren Fragen wollen wir auf spielerische Art und Weise in einem Workshop mit euch nachgehen.
Zudem beteiligen wir uns am Info- und Bücherstand des Infoladen Schwarzmarkt auf dem System Change Camp im „ums ganze…“ Zelt Freitag von 16 bis 19 Uhr.
Das gesamte Programm des Camps findet ihr hier:

Abya Yala Anticolonial auf dem SystemChangeCamp – Wochenplan

(Quelle: https://systemchange.noblogs.org/post/2022/08/04/abya-yala-anticolonial-auf-dem-systemchangecamp-wochenplan/ )

Neben dem ganzen Stress mit der Behörde auch mal ein sehr erfreulicher Post 🎉 Abya Yala Anticolonial wird die ganze Woche über mit tollem Programm am Start sein! Hier könnt ihr schon mal einen Blick auf den Wochenplan werfen ❤️

Abya Yala Anticolonial Wochenplan

    • 9. August
      • 16 Uhr antifaschistische Workshop
      • 19 Uhr Kinoabend
    • 10 August
      • 16 Uhr self defense workshop
      • 19 Uhr Kinoabend
    • 11. August
      • 16 Uhr Kritik des Hyperextraktivusmus und Umweltkampf,
      • 19 Uhr Kinoabend
    • 12. August
      • 16 Uhr Musikworkshop,
      • 19 Uhr Alicanto Legûero Musikband
    • 13 August
      • 16 Uhr Podiumsdiskussion „Was ist los heute in Lateinamerika?“
      • 19 Uhr Kinoabend
    • 14. August
      • 19 Uhr Buen Vivir Workshop
    • 15. August
      • 16 Uhr Photoausstellung, 19 Uhr Quiz

System Change Camp in Hamburg findet statt

(Quelle: https://systemchange.noblogs.org/post/2022/08/03/system-change-camp-in-hamburg-findet-statt/)

Pressemitteilung vom 03.08.22

++ System Change Camp in Hamburg findet statt ++ Verbot durch Hamburger Versammlungsbehörde unrechtmäßig ++

Hamburg, 03. August 2022

Das Hamburger Verwaltungsgericht hat dem Eilantrag des Bündnisses, welches das große System Change Camp vom 9. bis 15. August in Hamburg organisiert, in der Sache Recht gegeben und klargestellt, dass Infrastruktur wie Küche und Schlafzelte unter den Schutz des Versammlungsrechts fallen. Für heute Morgen um 10 hatte das Bündnis zu einer Kundgebung vorm Hamburger Rathaus eingeladen unter dem Motto „Das ist alles von der Versammlungsfreiheit gedeckt!“.
„Wir freuen uns, dass nun auch das Gericht klargestellt hat, dass unserer Protest vom Versammlungsrecht geschützt ist“, erklärt Toni Lux, eine der Sprecherinnen für die Camp-Organisatorinnen. „Die uns angebotenen Flächen sind allerdings viel zu klein und für unser Protestcamp nicht geeignet. Wir lassen uns von den Behörden nicht an der Stadtrand drängen, denn unser Camp ist gerade auch dafür da, einen Ort zu schaffen, an dem wir mit den Hamburger*innen ins Gespräch kommen können.“
Die Versammlungsbehörde hatte dem Protestcamp eine kleinere und weniger zentrale Fläche zugewiesen. Das Verwaltungsgericht hat diesbezüglich nicht abschließend entschieden.
Inti von Abya Yala Anticolonial, einem Kollektiv von Lateinamerikanerinnen, die den Kampf gegen die Kolonialordnung weiterführen, sagt dazu: „Wir finden es wichtig, dass das Camp zentral und für alle sichtbar ist. Die Problematik des Klimawandels betrifft uns alle. Wir sind hier, weil ihr unsere Territorien, unsere Pacha Mama zerstört. Weil unsere Stimmen aus dem Globalen Süden gehört werden müssen, dort werden Sozial- und Umwelt-Aktivistinnen ermordet oder kriminalisiert.“
Für das System Change Camp in Hamburg haben sich über 30 politische Gruppen zusammengeschlossen. Es soll die Kämpfe klimapolitischer Bewegungen, antikolonialer und antimilitaristischer Gruppen vereinen. Erwartet werden bis zu 6.000 Teilnehmer*innen.

Kontaktdaten
E-Mail: systemchange_camp@riseup.net
Toni Lux, +49 152 13084785
Charly Dietz: +49 163 681 1776
Luka Scott: +49 177 9705757

Website:
https://systemchange.noblogs.org/
Twitter:
https://twitter.com/SystemChange_C

Beteiligte Gruppen und Bündnisse:
Abya Yala Anticolonial,
Aktionsbündnis Kesselbambule,
Animal Rebellion,
Antifa Hoheluft,
BUNDjugend,
Climáximo,
Colombia Solidaria Hamburgo,
Debt for Climate!,
Ende Gelände,
Extinction Rebellion,
FAU Hamburg,
GasExit,
Gegenstrom Hamburg,
Gemeinsam gegen die Tierindustrie,
Grüne Jugend Hamburg,
Internationale Sozialistische Organisation,
Interventionistische Linke,
Janun,
Klimakollektiv Oldenburg,
Klimatreffen Hamburg,
KLIRR!,
Lützerath Lebt,
Rettet Hamburgs Natur,
Rheinmetall Entwaffnen,
RWE & Co enteignen,
Sand im Getriebe,
Seebrücke Berlin,
Transform LEJ,
…ums Ganze!,
Ung Vänster Göteborg & Bohuslän,
Wald statt Asphalt,
We are Plan C,
Women Defend Rojava